Willkommen bei Steuerrechner24.de/Umsatzsteuerrechner,

Sie möchten schnell die Umsatzsteuer auf einer Rechnung ausrechnen und nicht erst Brutto-, Netto- und Umsatzsteuerbetrag mit dem Taschenrechner zusammen rechnen? Dann sind Sie bei unserem online Umsatzsteuer Rechner richtig. Einfach den Steuersatz auswählen bzw. eingeben und den Netto- oder Bruttobetrag eintragen und auf "Umsatzsteuer berechnen" klicken. Der Rechner berechnet Ihnen dann schnell und einfach die Umsatzsteuer.

Umsatzsteuerrechner



Nettobetrag
+ Umsatzsteuer € bei   % USt.
= Brutto


 

 

Infos zur Umsatzsteuer:

 

Wie wird die Umsatzsteuer berechnet?

Die Umsatzsteuer berechnet sich nach folgender Formel: Umsatzsteuer = Bemessungsgrundlage x Steuersatz

Die Bemessungsgrundlage ist in § 10 Umsatzsteuergesetz definiert: Der Umsatz wird nach dem Entgelt bemessen. Entgelt ist alles, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten, jedoch abzüglich der Umsatzsteuer.

Der Umsatzsteuersatz ist in § 12 Umsatzsteuergesetz definiert: Er beträgt regelmäßig 19% und in besonderen Ausnahmefällen auch nur 7%.

 

 

 

Ein Beispiel wie man die Umsatzsteuer mit einer Bemessungsgrundlage von 100 (Netto) und einem Steuersatz von 19% berechnet:

100 Euro x 19% = 19 Euro (Umsatzsteuer)

100 Euro (Nettobetrag) + 19 Euro = 119 Euro (Bruttobetrag)

Obwohl die Berechnung auf den ersten Blick relativ einfach aussieht, kommt es leider immer wieder zu Fehlern. Die Formel zur Berechnung der Umsatzsteuer beruht nämlich auf der Prozentrechnung und die hat bekanntlich ihre Tücken. Die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist der Nettobetrag und nicht wie oft fälschlicherweise angenommen der Bruttobetrag der in der Rechnung angegeben wird. Dieser Nettobetrag muss aber mit dem jeweiligen Mehrwertsteuersatz multipliziert, welcher in Prozent angegeben ist.

Umsatzsteuer = Nettobetrag x Mehrwertsteuersatz

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer: 19 = 100 x 19%

Der Bruttobetrag ergibt sich aus der Summe von Nettobetrag und Umsatzsteuer: Bruttobetrag = Nettobetrag + Umsatzsteuer

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer: 119 = 100 + 19

 

Die Berechnung der Umsatzsteuer kann grundsätzlich nach zwei unterschiedlichen Methoden erfolgen

1. Berechnung der Umsatzsteuer vom Nettowert

Die Berechnung der Umsatzsteuer vom Nettowert ist einfach und berechnet sich wie folgt: Netto + (Umsatzsteuer = Netto x Steuersatz) = Brutto

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer:  Brutto = 10 [Netto] +  (10 x 0,19) [Umsatzsteuer] = 10 + 1,9 = 11,90

2. Die Umsatzsteuer kann auch ausgehend vom Bruttowert berechnet werden.

Wichtig ist dabei, dass der Bruttowert auf den Nettowert umgerechnet werden muss, damit man den Nettowert mit dem Steuersatz multiplizieren kann um die Umsatzsteuer zu berechnen.

Der Bruttowert wird wie folgt auf den Nettowert umgerechnet: Nettowert = 100%

Bruttowert (119%) = Nettowert (100%) + Steuersatz (7 oder 19%)

-> Nettowert = Bruttowert/ /(100% + Steuersatz)

Beispiel mit 19%: Nettowert 100 = 119/ (100% + 19% = 119%) = 119/ 1,19

Durch das Umstellen der Formel kann man den also Nettobetrag aus dem Bruttobetrag wie folgt errechnen: 100 Euro (Nettobetrag) = 119 Euro (Bruttobetrag) / ( 1 + 0,19 )

Man kann den Nettowert anstatt mit der Teilung durch 1,19 (bei 19%) auch mit dem 1/1,19 = 0,84033 multiplizieren berechnen: Brutto = Netto + Steuer

zunächst wird der Nettobetrag ermittelt:  119 [Brutto] x 0,84033 [Multiplikator 1/Steuersatz] = 100

Die Steuer berechnet sich mit: 100 [Netto] x 19% [Steuersatz] = 19

Brutto =  100 [Netto] + 19 [Steuer]




 

 


Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
EÜR & Bilanz Version
Jetzt kostenlos testen



Weitere Informationen:

Keine Umsatzsteuer auf Kryptowährungen
Die Verwendung von sogenannten Virtuellen Währungen wird der Verwendung von konventionellen Zahlungsmitteln gleichgesetzt. Daher unterliegt die Hingabe von Kryptogeld zur Entgeltentrichtung nicht der Umsatzsteuer, geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/2452) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/1975) hervor. Risiken für die Finanzstabilität durch die Nutzung von Kryptowäh...

Einnahmen einer Hochschule aus der Auftragsforschung unterliegen dem vollen Umsatzsteuersatz
Eine Hochschule, die einen Betrieb gewerblicher Art im Bereich der Auftragsforschung unterhält, ist insoweit nicht gemeinnützig tätig, sodass die entsprechenden Einnahmen nicht ermäßigt besteuert werden können. Dies hat der 5. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 13. März 2018 (Az. 5 K 3156/16 U) entschieden. Die Klägerin ist eine Hochschule, die sich durch Werkvertrag gegen...

Vorschriften gegen Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel auf den Weg gebracht
Die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder haben auf ihrer Jahrestagung am 25.05.2018 den Entwurf einer Haftungsregelung für Betreiber von elektronischen Marktplätzen beschlossen. Damit soll gegen Umsatzsteuerbetrug beim Onlinehandel vorgegangen werden. Ein Gesetzentwurf der Finanzminister der Länder sieht vor, dass Betreiber von elektronischen Marktplätzen für nicht abgeführt...

Umsatzsteuerliche Behandlung von Glücksspielen
 Instanzenzug BFH - XI R 13/18 Verfahrensstand:  Diese Entscheidung ist vorläufig nicht rechtskräftig  Tatbestand Die Beteiligten streiten darüber, ob die vom Kläger erzielten Umsätze aus dem Betrieb von Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit (Glücksspiel mit Geldeinsatz) den steuerbaren und steuerpflichtigen Umsätzen i. S. d. § 1 Abs. 1 Satz 1 Umsatzsteuergesetz (UStG ) zuzure...

Umsatzsteuer in landwirtschaftlichen Betrieben wird oft pauschaliert – "rechtskonform"
Von den 2016 existierenden rund 270.00 landwirtschaftlichen Betrieben machen rund 181.000 von der Möglichkeit der Umsatzsteuerpauschalierung Gebrauch. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort ( 19/2062 ) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der FDP ( 19/1793 ) mitteilt, hat sie die Regelung aufgrund einer Kritik des Bundesrechnungshofes und vor dem Hintergrund eines möglichen Vertragsver...