Willkommen bei Steuerrechner24.de/Umsatzsteuerrechner,

Sie möchten schnell die Umsatzsteuer auf einer Rechnung ausrechnen und nicht erst Brutto-, Netto- und Umsatzsteuerbetrag mit dem Taschenrechner zusammen rechnen? Dann sind Sie bei unserem online Umsatzsteuer Rechner richtig. Einfach den Steuersatz auswählen bzw. eingeben und den Netto- oder Bruttobetrag eintragen und auf "Umsatzsteuer berechnen" klicken. Der Rechner berechnet Ihnen dann schnell und einfach die Umsatzsteuer.

Umsatzsteuerrechner



Nettobetrag
+ Umsatzsteuer € bei   % USt.
= Brutto



 

 

Infos zur Umsatzsteuer:

 

Wie wird die Umsatzsteuer berechnet?

Die Umsatzsteuer berechnet sich nach folgender Formel: Umsatzsteuer = Bemessungsgrundlage x Steuersatz

Die Bemessungsgrundlage ist in § 10 Umsatzsteuergesetz definiert: Der Umsatz wird nach dem Entgelt bemessen. Entgelt ist alles, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten, jedoch abzüglich der Umsatzsteuer.

Der Umsatzsteuersatz ist in § 12 Umsatzsteuergesetz definiert: Er beträgt regelmäßig 19% und in besonderen Ausnahmefällen auch nur 7%.

 

 

 

Ein Beispiel wie man die Umsatzsteuer mit einer Bemessungsgrundlage von 100 (Netto) und einem Steuersatz von 19% berechnet:

100 Euro x 19% = 19 Euro (Umsatzsteuer)

100 Euro (Nettobetrag) + 19 Euro = 119 Euro (Bruttobetrag)

Obwohl die Berechnung auf den ersten Blick relativ einfach aussieht, kommt es leider immer wieder zu Fehlern. Die Formel zur Berechnung der Umsatzsteuer beruht nämlich auf der Prozentrechnung und die hat bekanntlich ihre Tücken. Die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist der Nettobetrag und nicht wie oft fälschlicherweise angenommen der Bruttobetrag der in der Rechnung angegeben wird. Dieser Nettobetrag muss aber mit dem jeweiligen Mehrwertsteuersatz multipliziert, welcher in Prozent angegeben ist.

Umsatzsteuer = Nettobetrag x Mehrwertsteuersatz

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer: 19 = 100 x 19%

Der Bruttobetrag ergibt sich aus der Summe von Nettobetrag und Umsatzsteuer: Bruttobetrag = Nettobetrag + Umsatzsteuer

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer: 119 = 100 + 19

 

Die Berechnung der Umsatzsteuer kann grundsätzlich nach zwei unterschiedlichen Methoden erfolgen

1. Berechnung der Umsatzsteuer vom Nettowert

Die Berechnung der Umsatzsteuer vom Nettowert ist einfach und berechnet sich wie folgt: Netto + (Umsatzsteuer = Netto x Steuersatz) = Brutto

Beispiel mit 19% Umsatzsteuer:  Brutto = 10 [Netto] +  (10 x 0,19) [Umsatzsteuer] = 10 + 1,9 = 11,90

2. Die Umsatzsteuer kann auch ausgehend vom Bruttowert berechnet werden.

Wichtig ist dabei, dass der Bruttowert auf den Nettowert umgerechnet werden muss, damit man den Nettowert mit dem Steuersatz multiplizieren kann um die Umsatzsteuer zu berechnen.

Der Bruttowert wird wie folgt auf den Nettowert umgerechnet: Nettowert = 100%

Bruttowert (119%) = Nettowert (100%) + Steuersatz (7 oder 19%)

-> Nettowert = Bruttowert/ /(100% + Steuersatz)

Beispiel mit 19%: Nettowert 100 = 119/ (100% + 19% = 119%) = 119/ 1,19

Durch das Umstellen der Formel kann man den also Nettobetrag aus dem Bruttobetrag wie folgt errechnen: 100 Euro (Nettobetrag) = 119 Euro (Bruttobetrag) / ( 1 + 0,19 )

Man kann den Nettowert anstatt mit der Teilung durch 1,19 (bei 19%) auch mit dem 1/1,19 = 0,84033 multiplizieren berechnen: Brutto = Netto + Steuer

zunächst wird der Nettobetrag ermittelt:  119 [Brutto] x 0,84033 [Multiplikator 1/Steuersatz] = 100

Die Steuer berechnet sich mit: 100 [Netto] x 19% [Steuersatz] = 19

Brutto =  100 [Netto] + 19 [Steuer]




 

 





Weitere Informationen:

Vermehrt Umsatzsteuer-Voranmeldungen angefordert
Insbesondere Kleinunternehmer, deren Umsatzsteuer weniger als 1.000 Euro pro Jahr beträgt, bekommen seit Jahresbeginn häufig Post vom Finanzamt. Sie sollen künftig Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben. Bislang verzichtete die Finanzverwaltung bei solch geringer Steuerlast regelmäßig auf die unterjährige Abgabe. Schuld an dem Richtungswechsel ist eine Anpassung des Umsatzsteuer-Anwendungser...

Vermehrt Umsatzsteuer-Voranmeldungen angefordert
...

Zu Unrecht für die Herstellung von Krebsmedikamenten gezahlte Umsatzsteuer kann unter Umständen teilweise zurückgefordert werden
Streit zwischen privaten Krankenversicherern und Krankenhäusern Der Bundesgerichtshof hat am 20.02.2019 entschieden, dass eine - tatsächlich nicht angefallene - Umsatzsteuer, die für patientenindividuell hergestellte Zytostatika im Rahmen einer ambulanten Krankenhausbehandlung seitens der Apotheke des Krankenhauses in Übereinstimmung mit der Sichtweise der maßgeblichen Verkehrskreise a...

BFH: Geänderte Rechtsprechung zur Bruchteilsgemeinschaft im Umsatzsteuerrecht
Eine Bruchteilsgemeinschaft kann nicht Unternehmer sein, wie der Bundesfinanzhof (BFH) unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung mit Urteil vom 22. November 2018 V R 65/17 zur Umsatzsteuer entschieden hat. Stattdessen erbringen die Gemeinschafter als jeweilige Unternehmer anteilig von ihnen zu versteuernde Leistungen. Im Streitfall hatte der Kläger zusammen mit weiteren Personen Systeme z...

Umsatzsteuer: Steuerfreiheit nach § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG für sportliche Veranstaltungen, die gemeinnützige Sportvereine gegen Mitgliederbeiträge durchführen
TOP 8 der Umsatzsteuer-Sitzung I/2018 vom 23. bis 25. Januar 2018 Beruft sich eine Vereinigung unmittelbar auf die Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (sog. Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie, MwStSystRL) und behandelt die anfallenden Mitgliederbeiträge in der Folge abweichend von Abschnitt 1.4 Umsatzsteuer-Anwendungserlass als steu...


In Zusammenarbeit mit
Steuerberater Dipl.-Kfm.
Michael Schröder
steuerschroeder.de
Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder steuerschroeder.de

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter
MS Buchhalter downloaden und kaufen
EÜR oder Bilanz Version
jetzt bestellen